Beim Newsletter entscheidet der erste Eindruck

Die E-Mail hat sich nicht nur als Kundenbindungsinstrument bei der Online-Werbung bewährt: Elektronische Newsletter eignen sich auch hervorragend zur Neukundenakquise – vorausgesetzt man kennt die E-Mail-Adressen der potenziellen Interessenten und darf sie werblich anschreiben. Liegt das Einverständnis für diese Art des Online-Marketings vor, kann die Neukundenakquise beginnen. Hier lesen Sie, was Sie bei Aufbau und Gestaltung Ihrer Newsletter beachten sollten.espace-newsletters

Auch beim elektronischen Mailing gilt: Der erste Eindruck zählt. Ob ein Newsletter gelesen oder sofort gelöscht wird, darüber entscheidet vor allem die Betreffzeile. Bringen Sie hier die wichtigste Nachricht Ihres E-Newsletters auf den Punkt. Keinesfalls sollten Sie allgemeine Betreffzeilen verwenden wie „Newsletter Firmenname“ oder „Neue Nachricht aus unserem Unternehmen“. Auch sollten Sie sachlich bleiben und Marktgeschrei vermeiden. Denn ein Newsletter mit dem Betreff „Sensationelles Sonderangebot“ wird leicht für Spam gehalten und entweder von den automatischen Filtern aussortiert oder von den immer sensibleren Nutzern ungelesen gelöscht.

Fassen Sie die Kernaussage im Betreff zusammen – und zwar möglichst kurz! In den gängigen Freemailer-Programmen sind nur etwa die ersten 40 Zeichen lesbar, der Rest wird abgeschnitten. Und sogar wenn Ihre Empfänger Business-Kunden sind und Outlook & Co. benutzen, sollten Betreffzeilen kurz sein. Da Nutzer die Spaltenbreiten dort individuell einstellen können, sind Sie mit weniger als 60 Zeichen meist auf der sicheren Seite.

(Quelle: http://www.lexware.de)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben