DSGVO Update: Abmahngebühren sollen rasch ausgesetzt werden.

Vor mittlerweile zwei Wochen ist die DSGVO in Kraft getreten. Vor allem die möglichen Strafzahlungen bei Nichteinhaltung der Datenschutzverordnung lassen viele Unternehmer in Panik geraten. Doch wie die Kollegen von heise.de berichten, plant die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, möglichst zügig die teuren DSGVO-Abmahngebühren zu untersagen.

Die Abmahnmaschinerie sei bereits letzte Woche angelaufen und diese gelte es jetzt in vorerst geregelte Bahnen zu bringen. Unternehmen sollen eine Schonfrist bekommen.

Wie genau die Pläne der CDU/CSU- Fraktion aussehen und ob man tatsächlich einer Strafe entgeht, können Sie im Artikel auf heise.de nachlesen. Den kompletten Artikel finden Sie HIER.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen 😉

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben