E-Mail Marketing-Trends 2016

Das Jahr ist zwar nicht mehr ganz so jung, aber der Frühling stimmt uns unternehmerisch. So lässt sich auch jetzt noch die richtige Marketingstrategie für dieses Jahr einschlagen.

584

Designed by freepik

Absolit hat eine Studie durchgeführt und rausgefunden, dass 96 Prozent der Unternehmer E-Mail- und Suchmaschinenmarketing nutzen. 46 Prozent steigern im Jahr 2016 ihr Budget bei E-Mail- und Suchmaschinenmarketing. Weitere Details gibts direkt von Absolit:

"Die wachstumsstärksten Kanäle sind E-Mail-, Data-Driven- und Suchmaschinen-Marketing. Hier planen etwa 45 Prozent der Befragten ihr Marketing-Budget zu erhöhen.

Beim Mobile-Marketing sind die Befragten vorsichtig: Obwohl nur 36 Prozent ihr Budget erhöhen möchten, trauen sich nur ein Prozent der Befragten hier Budgetkürzungen vorzunehmen.

Klassische Marketingkanäle wie Event und PR verlieren hingegen immer mehr an Relevanz. Obwohl diese von drei Viertel der Unternehmen eingesetzt werden, planen nur sehr wenige, ihre Ausgaben zu erhöhen.

Content Marketing steht bei den meisten 2016 auf der Agenda
Fast 80 Prozent der Befragten haben Content Marketing 2016 im Einsatz, gefolgt von der Systemintegration und Customer Journey. Weniger wichtig sind hingegen Themen wie Virtual Reality und Programmatic Advertising.

Responsive Designs wichtigste Mobile-Themen
Bei der Wichtigkeit der Mobile-Themen sind sich die Befragten aller Branchen einig, dass sowohl responsive Websites als auch responsive E-Mails essenziell sind. Etwas abgeschlagen landet mit 56 Prozent Zustimmung das Multi-Device User Tracking auf dem dritten Platz der Wichtigkeitsskala. Auf dem letzten Platz landet die Smartwatch-Optimierung mit nur sechs Prozent der Stimmen.

Unterschiede zwischen B2B und B2C
Typische B2C-Kanäle sind Social Media und Mobile-Marketing, der überwiegende Teil der Unternehmen setzt diese nicht nur ein, sondern plant auch für 2016 Budgeterhöhungen. Gleiches gilt bei B2B-Unternehmen für das Eventmarketing.

Content Marketing und Systemintegration ist für beide Branchen gleich wichtig: Über 70 Prozent der Befragten wollen sich jeweils 2016 verstärkt darum kümmern. Auch das responsive Design empfinden beide als relevant.

Themen wie Conversion-Optimierung, Personalisierung und Customer Journey haben überwiegend B2C-Unternehmen auf dem Plan stehen. Hier steht also ganz klar der Kunde im Mittelpunkt. Wohingegen bei der B2B-Branche mit Themen wie Video-Werbung und Internet der Dinge das Produkt in den Fokus rückt." (Quelle: http://www.absolit.de/Trends)

Erkennen Sie sich in diesen Trends wieder, oder müssen Sie noch nachjustieren? Wir wünschen Ihnen in jedem Fall viel Spaß dabei 🙂

 

Die gesamte Studie kann übrigens unter http://www.absolit-shop.de/st-digital-marketing-trends  heruntergeladen werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben